Unter der Annahme, dass 1815“ benötigt wird, wurden folgende Ergebnisse gefunden:

  • Labetrank der Liebe

    Wenn im Spiele leiser Töne Meine kranke Seele schwebt, Und der Wehmut süße Träne Deinem warmen Blick entschwebt: Sink' ich dir bei sanftem Wallen Deines Busens sprachlos hin; Engelmelodien schallen, Und der Erde Schatten fliehn. So in Eden hingesunken,...

  • Frühlingsglaube

    Die linden Lüfte sind erwacht, Sie säuseln und weben Tag und Nacht, Sie schaffen an allen Enden. O frischer Duft, o neuer Klang! Nun, armes Herze, sey nicht bang! Nun muß sich Alles, Alles wenden. Die Welt wird schöner mit jedem Tag, Man weiß nicht,...

  • Erlkönig - 4. Fassung

    Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm. «Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?» – «Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig...

  • Der Weiberfreund

    Noch fand von Evens Töchterscharen Ich keine, die mir nicht gefiel; Von fünfzehn bis zu fünfzig Jahren Ist jede meiner Wünsche Ziel. Durch Farb' und Form, durch Witz und Güte, Durch alles fühl' ich mich entzückt; Ein Ebenbild der Aphrodite Ist Jede,...

  • Jägers Abendlied - Erste Bearbeitung

    Im Felde schleich ich, still und wild, Gespannt mein Feuerrohr. Da schwebt so licht dein liebes Bild, Dein süßes Bild mir vor. Du wandelst jetzt wohl still und mild Durch Feld und liebes Tal, Und ach, mein schnell verrauschend Bild, Stellt sich dir's...

  • Jägers Abendlied - Bearbeitung durch Vogl

    Im Felde schleich ich, still und wild, Gespannt mein Feuerrohr. Da schwebt so licht dein liebes Bild, Dein süßes Bild mir vor. Du wandelst jetzt wohl still und mild Durch Feld und liebes Tal, Und ach, mein schnell verrauschend Bild, Stellt sich dir's...

  • Meeres Stille - Erste Bearbeitung

    Tiefe Stille herrscht im Wasser, Ohne Regung ruht das Meer, Und bekümmert sieht der Schiffer Glatte Fläche rings umher. Keine Luft von keiner Seite! Todesstille fürchterlich! In der ungeheuren Weite Reget keine Welle sich.

  • Nähe des Geliebten - Erste Fassung

    Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer Vom Meere strahlt; Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege Der Wandrer bebt. Ich...

  • Der Zufriedene

    Zwar schuf das Glück hienieden Mich weder reich noch groß, Allein ich bin zufrieden, Wie mit dem schönsten Los. So ganz nach meinem Herzen Ward mir ein Freund vergönnt, Denn Küssen, Trinken, Scherzen Ist auch sein Element. Mit ihm wird froh und weise...

  • Die Sommernacht - Zweite Version

    Wenn der Schimmer von dem Monde nun herab In die Wälder sich ergießt, und Gerüche Mit den Düften von der Linde In den Kühlungen wehn: So umschatten mich Gedanken an das Grab Meiner Geliebten, und ich seh' im Walde Nur es dämmern, und es weht mir Von...

  • Sehnsucht der Liebe

    Wie die Nacht mit heil'gem Beben Auf der stillen Erde liegt! Wie sie sanft der Seele Streben, Üpp'ge Kraft und volles Leben In den süßen Schlummer wiegt! Aber mit ewig neuen Schmerzen Regt sich die Sehnsucht in meiner Brust. Schlummern auch alle...

  • An die Nachtigall

    Geuß nicht so laut der liebentflammten Lieder Tonreichen Schall Vom Blütenast des Apfelbaums hernieder, O Nachtigall! Du tönest mir mit deiner süßen Kehle Die Liebe wach; Denn schon durchbebt die Tiefen meiner Seele Dein schmelzend »Ach«. Dann flieht...

  • Grablied

    Er fiel den Tod für's Vaterland, Den süßen der Befreiungsschlacht, Wir graben ihn mit treuer Hand, Tief, tief, den schwarzen Ruheschacht. Da schlaf', zerhauenes Gebein! Wo Schmerzen einst gewühlt und Lust, Schlug wild ein tötend Blei hinein Und brach...

  • Bundeslied

    In allen guten Stunden, Erhöht von Lieb' und Wein, Soll dieses Lied verbunden Von uns gesungen sein! Uns hält der Gott zusammen, Der uns hierher gebracht. Erneuert unsre Flammen, Er hat sie angefacht. So glühet fröhlich heute, Seid recht von Herzen...

  • Gebet während der Schlacht - zweite Version

    Vater, ich rufe dich! Brüllend umwölkt mich der Dampf der Geschütze, Sprühend umzucken mich rasselnde Blitze. Lenker der Schlachten, ich rufe dich! Vater du, führe mich! Vater du, führe mich! Führ' mich zum Siege, führ' mich zum Tode: [Herr]1, ich...

  • Gebet während der Schlacht - erste Version

    Vater, ich rufe dich! Brüllend umwölkt mich der Dampf der Geschütze, Sprühend umzucken mich rasselnde Blitze. Lenker der Schlachten, ich rufe dich! Vater du, führe mich! Vater du, führe mich! Führ' mich zum Siege, führ' mich zum Tode: [Herr]1, ich...

  • Die Spinnerin

    Als ich still und ruhig spann, Ohne nur zu stocken, Trat ein schöner junger Mann Nahe mir zum Rocken. Lobte, was zu loben war; Sollte das was schaden? Mein dem Flachse gleiches Haar, Und den gleichen Faden. Ruhig war er nicht dabei, Ließ es nicht beim...

  • Die erste Liebe

    Die erste Liebe füllt das Herz mit Sehnen Nach einem unbekannten Geisterlande, Die Seele gaukelt an dem Lebensrande, Und süße Wehmut letzet sich in Tränen. Da wacht es auf, das Vorgefühl des Schönen, Du schaust die Göttin in dem Lichtgewande,...

  • Der Liebende

    Beglückt, beglückt, Wer dich erblickt, Und deinen Himmel trinket, Wem dein Gesicht Voll Engellicht Den Gruß des Friedens winket. Ein süßer Blick, Ein Wink, ein Nick, Glänzt mir wie Frühlingssonnen; Den ganzen Tag Sinn' ich ihm nach, Und schweb' in...

  • Amphiaraos

    Vor Thebens siebenfach gähnenden Toren Lag im furchtbaren Brüderstreit Das Heer der Fürsten zum Schlagen bereit, Im heiligen Eide zum Morde verschworen. Und mit des Panzers blendendem Licht Gerüstet, als gält' es, die Welt zu bekriegen, Träumen sie...


Ergebnisse 1 - 20 von 81