Startseite
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Chrysostomus Senn (1795-1857)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Dienstag, 13. Januar 2009 - Berlin



Liedtext

Ich treibe auf des Lebens Meer,
Ich sitze gemut in meinem Kahn,
Nicht Ziel, noch Steuer, hin und her,
Wie die Strömung reißt, wie die Winde gahn.

Eine selige Insel sucht der Wahn,
Doch eine ist es nicht.
Du lande gläubig überall an,
Wo sich Wasser an Erde bricht.

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 1822

Veröffentlichung (angezeigt): 04. August 1823

Originaltonart: As-Dur

Liedform: A-B-A'

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Johann Senn
Zeitgenössische Zeichnung (vor 1857)

Das Gedicht Selige Welt ist in den gedruckten Werken von Senn nicht zu finden.

Zur Musik

Johann Senn und Franz Schubert waren miteinander befreundet. Gemeinsam mit Johann MayrhoferFranz von Bruchmann,  Leopold Kupelwieser und Ernst von Feuchtersleben bildeten Sie einen Freundeskreis, der versteckt und manchmal auch offen "renommierte" und damit "die Aufmerksamkeit der geheimen Polizei erregte". Man unterstellte Senn Kritik am Regime Metternichs. Er wurde 1820 aufgrund seiner revolutionären Ideen eingesperrt und danach nach Tirol abgeschoben. Durch den plötzlichen Tod Schuberts zerfiel die Gruppe der Freunde. 3.1

Schubert vertonte 1822 Schwanengesang D 744 und Selige Welt D 743 von Senn. Die Gedichte erhielt er von seinem Freund als Autograph.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Autograph liegt in der Staatsbibliothek zu Berlin Preussischer Kulturbesitz. Es kann online recherchiert werden.

Die Erstveröffentlichung der Zweiten Fassung besorgte Sauer & Leidesdorf, Wien als op. 23 4.1

Die Liebe hat gelogen D 751
Die selige Welt D 743
Schwanengesang D 744
Schatzgräbers Begehr D 761

Vier Gedichte in Musick(sic!) gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Piano Forte von Franz Schubert.

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 04. August 1823 4.2


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 07, Nr. 406

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 02

Friedländer Bd. IV » 019

Bärenreiter Urtext I » 137

Link zum Manuskript
schubertmanu

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Selige Welt.pdf