Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Ludwig Gotthard Kosegarten (1758-1818)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Donnerstag, 21. Mai 2009 - Erfurt



Liedtext

heutige Schreibweise

  Tiefe Feier
Schauert um die Welt.
  Braune Schleier
Hüllen Wald und Feld.
  Trüb und matt und müde
Nickt jedes Leben ein,
  Und namenloser Friede
Umsäuselt alles Sein!

  Wacher Kummer,
[Verlaß]1.1 ein Weilchen mich,
   Goldner Schlummer,
Komm [und]1.2 umflügle mich!
   Trockne meine Tränen
Mit deines Schleiers Saum,
  Und täusche, Freund, mein Sehnen
Mit deinem schönsten Traum.

  Blaue Ferne,
Hoch über mich erhöht!
  Heil'ge Sterne
In heh'rer Majestät!
  Sagt mir, ist es stiller,
Ihr Funkelnden, bei euch,
  Als in der Eitelkeiten
Aufruhrvollem Reich?

1.1 Schubert (Erstausgabe): lass
1.2 Schubert (Erstausgabe): -

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 19. Oktober 1815

Veröffentlichung (angezeigt): 1887

Originaltonart: Es-Dur

Liedform: Strophenlied

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Max Mendheim: Portrait des Dichters Ludwig Gotthard Kosegarten

Der Pfarrer Ludwig Gotthard Kosegarten schrieb sein Gedicht Nachtgesang in

"Kiesow, im Ostermond 1787"

Es wurde in Gedichte von Ludwig Theobul Kosegarten, Band 2 beim Verlag Ernst Martin Gräff, 1788 in Leipzig veröffentlicht. S. 271ff.
▪ Digitalisat auf books.google.com

Weitere Ausgaben des Gedichtes:

1798 Poesieen(sic!) Band 2, bei Heinrich Gräff, Leipzig, S. 231ff.
▪ Digitalisat im Münchener Digitalisierungszentrum

1803 Poesieen(sic!) Band 2, Neueste Auflage, Berlin, S. 10ff. 
▪ Digitalisat auf books.google.com

Zur Musik

Morten Solvik schrieb in den Jahren 1997 und 1999 in einem online erschienenen Artikel über die Möglichkeit, dass Schubert mit den 20 Liedern, die 1815 auf Gedichte von Kosegarten entstanden, einen ersten Liederzyklus schreiben wollte. Ähnlich wie acht Jahre später Die schöne Müllerin. 3.1

Zu diesem Zyklus gehören laut Morten Solvik die folgenden Lieder:

1 Huldigung D 240
2 Alles um Liebe D 241
3 Von Ida D 228
4 Die Erscheinung D 229
5 Das Finden D 219
6 Idens Nachtgesang D 227
7 Die Sterne D 313
8 Nachtgesang D 314
9 Die Täuschung D 230
10 Das Sehnen D 231
11 Die Mondnacht D 238
12 Abends unter der Linde D 237
13 Das Abendrot D 236
14 Geist der Liebe D 233
15 Der Abend D 221
16 Idens Schwanenlied D 317
17 Schwangesang D 318
18 Luisens Antwort D 319
19 An Rosa I D 315
20 An Rosa II D 316

Schubert vertonte insgesamt 22 Texte von Kosegarten. Zählt man alle Fassungen dazu, liegen uns heute 24 Vertonungen vor. 14 Lieder entstanden zwischen 25. Juni und 27. Juli 1815. 7 Lieder an nur einem Tag: den 19. Oktober 1815. Nur An die untergehende Sonne wurde erst 1817 geschrieben.

Das vorliegende Lied erinnert ein wenig an Meeres Stille D 215 welches uns in zwei Fassungen vorliegt.
Meeres Stille D215 Erste Fassung - Zweite Fassung.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Eine Reinschrift des Autographs findet sich in The Houghton Library of the Harvard College Library. Leider ist es nicht als Digitalisat verfügbar.

Dafür findet sich die erste Reinschrift des Liedes in der Library of Congress Washington D.C. Das Digitalisat kann online studiert werden.

Die Erstausgabe besorgte Max Friedlaender in Band VII seiner 1887 in Leipzig erschienenen Schubert-Liederalben

Ein Digitalisat dieser Liederalben ist online verfügbar: William and Gayle Cook Music Library Indiana University School of Music


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 03, Nr. 161

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 09

Friedländer Bd. VII » 088

Bärenreiter Urtext VIII » 102

Link zum Manuskript
schubertmanu

Erstdruck

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Nachtgesang.pdf