Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Gaudenz von Salis-Seewis (1762-1834)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Mittwoch, 07. August 2013 - Berlin



Liedtext

Leise, rieselnder Quell, ihr wallenden, flispernden Pappeln,
Euer Schlummergeräusch wecket die Liebe nur auf.
Linderung sucht' ich bei euch, und sie zu vergessen, die Spröde;
Ach! und Blätter und Bach seufzen: [Elisa! mir zu.]1.1

1.1 Schubert: "Luise dir nach!"

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 23. Juni 1842

Originaltonart: A-Dur

Liedform: durchkomponiert

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Johann Heinrich Lips
Salis-Seewis 1800

Johann Gaudenz von Salis-Seewis veröffentlicht 1786 Der Jüngling an der Quelle in einer Sammlung von Gedichten mit dem Titel Blumen im Deutschen Museum bei Weygand in Leipzig, herausgegeben Heinrich Christian von Boie und Christian Conrad Wilhelm Von Dohm. Ein Digitalisat der Veröffentlichung kann hier online recherchiert werden. 2.1

Zur Musik

Schubert vertonte insgesamt 15 Texte von Salis-Seewis.
Zählt man alle Fassungen und Bearbeitungen der Texte zusammen kommt man auf fast 30 Kompositionen, die uns heute vorliegen.

Schubert war 19 Jahre alt, als er dieses Lied schrieb.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Die Erstveröffentlichung besorgte A. Diabelli & Co. als Nachlass-Lieferung 36 4.1

Der Jüngling an der Quelle D 300
Lambertine D 301
Ihr Grab D 736

In Musik gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Piano-Forte von Franz Schubert. 

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 23. Juni 1842 4.2


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 06, Nr. 398

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 09

Friedländer Bd. VI » 003

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Der Jüngling an der Quelle.pdf