Composer: Franz Schubert (1797-1828)
Author: Matthias Claudius (1740-1815)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

Artists: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Recorded: Saturday, 21 June 2008 - Berlin



Lyrics

Er liegt und schläft an meinem Herzen,
Mein guter Schutzgeist sang ihn ein;
Und ich kann fröhlich sein und scherzen,
Kann jeder Blum' und jedes Blatts mich freun.
Nachtigall, ach! Nachtigall, ach!
Sing mir den Amor nicht wach!

Source & Alternative: www.lieder.net

Creation

Written: November 1816

Published: 10. July 1829

Key: G-Dur

Schema: durchkomponiert

Characteristic:

WandsbeckerBote

Wandsbecker Bothe

Matthias Claudius veröffentlichte das Gedicht 1775 im Wandsbecker Bothe der vom 1. Januar 1771 bis zum 28. Oktober 1775 erschien. Dieser Erstdruck kann online recherchiert werden.

Schubert verwendet in die ersten vier Takten des Vorspiels den Anfang von An die Geliebte D.303. Ähnlich wie dort entsteht auch hier beim Hören zunächst ein "falscher" Tonarteindruck, denn am Anfang scheinen wir uns in C-Dur zu befinden. Das im 8. Takt erreichte G-Dur (in der das Lied eigentlich notiert ist) fungiert als Dominante zum neuen Einsatz in C-Dur in Takt 9. Erst in Takt 26 und dann wieder in den letzten 4 Takten verwendet Schubert D-Dur als Dominante zur Bestätigung der Liedtonart G-Dur.
Anders als in D.303 gibt es hier jedoch nur eine Strophe und so bleibt das Lied ein wenig unentschieden, welcher Tonart es angehören soll.

DeutschVerzeichnis

Deutsch-Verzeichnis

Laut thematischem Katalog von Otto Erich Deutsch gilt das Manuskript von Schubert als verschollen. Eine Abschrift befindet sich in der Sammlung Spaun-Cornaro.
Die Erstveröffentlichung der Erstfassung besorgte A. Diabelli & Co. als Opus 98 gemeinsam mit Wiegenlied D.498 und Iphigenia D.573


Quelle(n):
Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.293

Geschrieben von: Peter Schöne

Score

original version

Source of score imslp.org: An die Nachtigall.pdf