Composer: Franz Schubert (1797-1828)
Author: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

Artists: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Recorded: Friday, 20 June 2008 - Berlin



Lyrics

Der du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest,
Ach! ich bin des Treibens müde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!

 

Source & Alternative: www.lieder.net

Creation

Written: 5. July 1815

Published: 29. May 1821

Key: Ges-Dur

Schema: durchkomponiert

Characteristic:

Gedicht

Goethes Werke
1827

Goethe schrieb das zugrundeliegende Gedicht Wandrers Nachtlied in einem seiner Briefe an Charlotte von Stein. Das Faksimile kann online abgerufen werden. Es trägt als Unterschrift "Am Hang des Ettersberg, d. 12. Feb. (17)76". Dieses Gedicht gehört zu Goethes berühmtesten Gedichten und ist untrennbar mit dem auf gleicher Seite veröffentlichten und mit Ein gleiches. überschriebenen "Über allen Gipfeln ist Ruh" verbunden. Man geht davon aus, dass es sich um ein autobiografisches Gedicht handelt und Goethe sich selbst mit dem Wandrer meinte.

DeutschVerzeichnis

Deutsch-Verzeichnis

Laut thematischem Katalog von Otto Erich Deutsch liegt ein Manuskript des Liedes von Franz Schubert in der British Library, London. Eine Reinschrift ist außerdem in der Staatsbibliothek zu Berlin preußischer Kulturbesitz zu finden. Die Erstausgabe besorgte Cappi und Diabelli gemeinsam mit Der Wanderer von Schmidt v. Lübeck D.493 und Morgenlied von Werner D.685 als op. 4 - Lieder für eine Singstimme mit Begleitung des Piano=Forte, in Musik gesetzt, und Sr Excellenz dem hochgebornen und hochwürdigsten Herrn Johann Ladislav Pyrker v. Felsö-Eör in tiefer Ehrfurcht gewidmet von Franz Schubert.

Im Original steht das Lied in Ges-Dur. Unsere Aufnahme ist eine kleine Terz tiefer in Es-Dur.


Quelle(n):
Wikipedia
Deutsch, Otto Erich: Schubert - Die Dokumente seines Lebens, Bärenreiter Kassel 1964, S.129

Geschrieben von: Peter Schöne

Score

firstprint

original version