Composer: Franz Schubert (1797-1828)
Author: Karl Gottfried Ritter von Leitner (1800-1890)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

Artists: Peter Schöne - Bariton / Christoph Schnackertz - Piano
Recorded: Thursday, 21 July 2011 - Erfurt



Lyrics

Vater, du glaubst es nicht,
Wie's mir zum Herzen spricht,
Wenn ich die Wolken seh',
Oder am Strome steh';

Wolkengold, Wellengrün
Ziehen so leicht dahin,
Weilen im Sonnenlicht,
Aber bei Blumen nicht;

Zögern und rasten nie,
Eilen, als wüßten sie,
Ferne und ungekannt,
Irgend ein schönres Land.

Ach! von Gewölk und Flut
Hat auch mein wildes Blut
Heimlich geerbt den Drang,
Stürmet die Welt entlang!

Vaterlands Felsental
Wird mir zu eng, zu schmal,
Denn meiner Sehnsucht Traum
Findet darin nicht Raum.

Laßt mich! ich muß, ich muß
Fordern den Scheidekuß.
Vater und Mutter mein,
Müsset nicht böse sein!

Hab euch ja herzlich lieb;
Aber ein wilder Trieb
Jagt mich waldein, waldaus,
Weit von dem Vaterhaus.

Sorgt nicht, durch welches Land
Einsam mein Weg sich wand;
Monden- und Sternenschein
Leuchtet auch dort hinein.

Überall wölbt's Gefild
Sich den azur'nen Schild,
Den um die ganze Welt
Schirmend der Schöpfer hält.

Ach! und wenn nimmermehr
Ich zu euch wiederkehr',
Lieben, so denkt, er fand
Glücklich das schönre Land.

Source & Alternative: www.lieder.net

Creation

Written: 1823

Published: 1823

Geschrieben von: Peter Schöne

Score

Source of score imslp.org: Drang in die Ferne.pdf